Supervision, Reflexion und Verbesserung des eigenen Handelns

Supervision - Erfahrungen professionell nutzen

Supervision für Mediatoren

Für alle, die die Bezeichnung "zertifizierter Mediator" ab dem 01. September 2017 führen wollen, gehört mindestens eine Einzelsupervision im Anschluss an eine als Mediator oder Co-Mediator durchgeführte Mediation verpflichtend zur Ausbildung. Nach Abschluss der Ausbildung müssen dann jeweils im Zeitraum von 2 Jahren mindestens 4 Einzelsupervisionen nachgewiesen werden.

Supervision für Mediatoren ist die Besprechung und Analyse von Mediationsfällen. Dabei werden die Fälle strukturiert vorgestellt und bestehende Fragen dazu von den Mediatoren formuliert. In der Fallbesprechung geht es um eigene Blockaden und Hindernisse bei der Fallbearbeitung mit dem Ziel der Optimierung der eigenen Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit mit der Arbeit.

 

Inhalte

  • Fallbesprechung und -analyse
  • eigene Blockaden erkennen und meistern
  • Konfliktdynamiken in der Mediation erkennen und konstruktiv nutzen
  • Methoden und konkrete Hilfen für die Fortführung der Arbeit
  • Reflexion und Einübung weiterer Techniken

 

Supervisoren:

Die Supervision wird von Dr. Thomas R. Henschel oder Anke Weinmar durchgeführt.

Terminvereinbarung

Wenden Sie sich einfach an uns. Sie können uns eine Email schicken (Henschel[at]mab-henschel.de oder Weinmar@mab-henschel.de ) oder uns anrufen: 030.78716673. 

Kosten:

Supervision wird nach Zeitstunden abgerechnet. Wir bieten die Supervision für Mediatoren, die die Ausbildung bei der MAB absolviert haben, zu einem erheblich ermäßigten Stundensatz von 120.- EUR/h an. 

Voraussetzung für den zertifizierten Mediator

Die Einzelsupervision ist im Zusammenhang mit der Ausbildung Teil der Voraussetzungen für den "zertifizierten Mediator" nach ZMediatAusbV und Teil der Fortbildungsregelung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns: Henschel[at]mab-henschel.de oder weinmar@mab-henschel.de

 

RSS Feed der Mediationsakademie Berlin Diese Seite drucken